Kelly Creagh „nevermore“

von Jan Hoffmann am 07.08.12

Als Isobel bei einem Schulprojekt dem Außenseiter Varen zugewiesen wird, weiß sie noch nicht, dass das ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt. Überraschenderweise versteht sie sich nicht nur gut mit ihm, sie scheint sich sogar in ihn zu verlieben. Doch je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto mehr wird sie in den Bann der geheimnisvollen Traumwelt gezogen, die Varen sich geschaffen hat. Und diese Welt birgt viele Gefahren: Bedrohliche Kreaturen dringen in die Wirklichkeit und sind nun auch hinter Isobel her. Allmählich begreift sie, dass Varen immer tiefer in das Reich seiner (Alb-)Träume zu gleiten droht…

Auszug aus dem Buch:

„Isobel, ich wusste nicht, wie ich Dich sonst erreichen sollte. Nach heute Abend wird das alles vorbei sein. Ich wollte Dich nie in das hier mit reinziehen – niemals. Bitte glaub mir das. Irgendwie habe ich die Kontrolle über alles verloren. Das Einzige, was ich mir wünsche, ist, Dich wiederzusehen. Ich wünschte, ich könnte Dir alles erzählen. Vor allem wünschte ich, dass wir die Möglichkeit hätten, noch mal von vorn anzufangen. Was auch immer jetzt passiert, bitte glaub mir, ich wollte nicht, dass es so endet. Für immer Dein, V“

 

Fügt Eure Besprechungen zu diesem Buch bitte über die Schaltfläche “Kommentare”  ein.

Dieses Buch bei lesezeichen.de bestellen

{ 2 Kommentare… lies sie unten oder schreib selbst einen }

Maite Oktober 21, 2012 um 16:20 Uhr

Wow! Ich fand das Buch total cool und habe es gleich doppelt gelesen, da ich es in zwei Tagen durchgelesen habe. Ich finde die Geschichte echt spannend. Das Buch ist sehr gut geschrieben und dadurch, dass alles so genau beschrieben wird, kann man sich echt gut in die Geschichte hinein versetzen. Ich fand das Buch sehr fesselnd und würde es unbedingt jedem, der spannende Fantasy-Geschichten mag weiter empfehlen. Doch auf den letzten 150 Seiten wird es etwas kompliziert, sodass man dort etwas länger braucht um alles zu verstehen. Aber vielleicht ging das auch nur mir so, da ich die Geschichte mit dem Roten Tod von Poe nicht aufmerksam gelesen habe, weil ich sie langweilig fand! Ich kaufe mir das Buch auf jeden Fall auch, damit ich es jederzeit wieder lesen kann und ich freu mich schon jetzt auf einen hoffentlich bald kommenden zweiten Band! 🙂

Merle September 27, 2012 um 18:33 Uhr

Dieses Buch ist spannend und gruselig. Ich mochte es gern, aber man konnte es nicht gut verstehen; als ob die Autorin ihre eigenen Gedanken versteht, aber sie kann ihre Gedanken nicht aufs Papier bringen, sodass die Leser und Leserinnen sie auch verstehen. Trotzdem hat das Buch was Gutes an sich. Ich würde dieses Buch ab 12 Jahren empfehlen. Ich weiß nur nicht ob es sehr lesenswert ist…

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: