Elena Gorokhova „Goodbye Leningrad“

von Jan Hoffmann am 07.08.12

Der Klang der Freiheit

Eine Jugend hinter dem Eisernen Vorhang: Lena wächst im Leningrad der sechziger und siebziger Jahre auf. Ihre Familie lebt in einem typisch sowjetischen Wohnblock, mit bröckelnder Fassade, in den Räumen trocknen neben der Wäsche auch die Pilze, die im Sommer in den Wäldern rund um die Datscha gesammelt werden.

Schon im Kindergarten erfährt Lena, wie wichtig es ist, seine wahren Gedanken und Gefühle für sich zu behalten, und sie begreift früh, dass das „So tun, als ob“ eine lebensnotwendige Disziplin ist. Vor allem wenn man sich wie Lena in die Sprache des Klassenfeinds verliebt hat: In einem Alltag, der in nichts mit dem von der offiziellen Propaganda gezeichneten Bild einer unmittelbar bevorstehenden leuchtenden Zukunft übereinstimmt, wird der Englischunterricht zum Fenster in eine andere Welt und Lenas persönlicher Weg zu innerer Freiheit. Nach ihrem Anglistikstudium unterrichtet sie ausländische Studenten. Einer von ihnen ist der Amerikaner Robert, dessen Heiratsantrag für Lena zum Ticket in den Westen wird. Mit 20 kg Gepäck checkt sie schließlich in ein neues Leben ein.

Mit leichter Hand und Gespür für Situationskomik fängt Elena Gorokhova den Alltag einer sowjetischen Familie ein und zeigt, wie sehr individuelle Selbsttäuschung das politische System mitgetragen hat. Ein sehr persönlicher und lebendiger Einblick in einer Gesellschaft, die uns trotz Perestroika und Glasnost fremd geblieben ist.

Für Leser und Leserinnen ab 16 Jahren!!

 

Fügt Eure Besprechungen zu diesem Buch bitte über die Schaltfläche “Kommentare”  ein.

Dieses Buch bei lesezeichen.de bestellen!

{ 1 Kommentar… lies ihn unten oder schreib selbst einen }

Blue.sky März 29, 2013 um 10:24 Uhr

Ein wirklich tolles Buch! Man bekommt auf eine besondere Weise einen Einblick in das Leben der damaligen Zeit, da die Protagonistin Lena schon im Kindesalter zu erzählen beginnt und doch schon so viel versteht. Sie durchschaut das oberflächliche Verhalten der Erwachsenen und hat ihre eigenen Träume und Vorstellungen vom Leben.
Ich kann ‚Goodbye Leningrad‘ wirklich an jeden ab ca. 13 Jahren weiterempfehlen 🙂

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: