John Green „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“

von Jan Hoffmann am 22.05.12

„Der beste John Green, den es je gab. Du lachst und du heulst und dann kommst du wieder und willst mehr.“

Markus Zusak, Jugendliteraturpreisträger und Bestsellerautor von Die Bücherdiebin und Der Joker

„Krebsbücher sind doof“, sagt Hazel zu Beginn dieser Geschichte. Doch genau das ist dieser Roman nicht. Vielmehr ist er eine intensive Reflexion über die großen Fragen des Lebens und Sterbens, ein verführerischer Liebesroman und eine zu Herzen gehende Komödie. Die 16-jährige Hazel spielt darin die Hauptrolle. Sie weiß, dass ihr nicht mehr viel Zeit bleibt, weil sie Krebs hat. Aber sie will deshalb nicht bemitleidet werden. Lieber vermeidet sie Freundschaften. Bis sie in einer Selbsthilfegruppe auf Augustus trifft. Gus ist intelligent, witzig, umwerfend schlagfertig und er geht offensiv mit seinem Schicksal um: Selbst in düsteren Momenten bringt er die Gruppe zum Lachen. Trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit – Hazel und Gus verlieben sich ineinander. Sie diskutieren Bücher, hören Musik, gucken Filme und erörtern die Ungerechtigkeit von Krebs. Als Hazel Gus anvertraut, dass ihr größter Wunsch ist, den Autor ihres absoluten Lieblingsbuches kennenzulernen, macht Gus ihren Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam. Vor ihrem unvermeidlichen Ende wissen sie, dass sich die Liebe unter allen Umständen lohnt, und dass sie das Leben bis zum letzten Tag feiern wollen.

Fügt eure Besprechungen zu diesem Titel bitte unter der Schaltfläche „Kommentare“ ein.

Dieses Buch bei lesezeichen.de bestellen!

{ 2 Kommentare… lies sie unten oder schreib selbst einen }

Kay Juni 15, 2013 um 10:38 Uhr

„Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ ist eines der Bücher, die einen zum Nachdenken bringen. Es ist gleichzeitig traurig und schön. Sehr gut finde ich, dass viele Sachen, die eigentlich traurig sein sollten, positiv dargestellt werden. Das Buch ist außerdem sehr gut geschrieben und ich könnte es immer und immer wieder lesen. Die Geschichte ist fesselnd und glaubwürdig. Die Charaktere sind sehr gut ausgeprägt und sehr unterschiedlich und man kann sich alles sehr gut vorstellen. Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen. Es ist auf jeden Fall lesenswert!!

Bogomil März 30, 2013 um 19:03 Uhr

„Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ ist ein trauriges Buch. Aber es bringt einen zum Nachdenken. Ich glaube, dass war das Ziel des Autors, die Menschen zum Nachdenken bewegen!
Es gibt Bücher, die einem gut gefallen, aber trotzdem vergisst man sie schnell, weil einfach bessere Bücher kommen. Und es gibt Bücher, die einen zum Nachdenken bringen und die man nie vergisst!
Das Buch ist kein Fantasy-Buch! Es ist ein Buch, welches über das wahre Leben erzählt. Über das wahre Leben mit seinen Höhen und Tiefen.
Es ist kein normales Krebsbuch. Es ist kein Buch, welches einem Mitleid einflößen soll. Es soll einem zeigen, dass man das Leben leben muss! Es ist ein Buch, das man unbedingt lesen muss, wenn man das Leben verstehen will! Empfehlung!!!

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: