Ivo Pala „Elbenthal-Saga ~ Die Hüterin Midgards“

von Jan Hoffmann am 21.05.12

Wie würdest du dich fühlen, wenn du erführest, dass du in Wahrheit eine unsterbliche Elbenprinzessin bist?

Und dass du auserwählt bist, in den Schatten der modernen Welt einen uralten Kampf zu kämpfen gegen die Kreaturen der Dunkelheit?

Würdest du dich gegen deine große Liebe entscheiden, wenn sie das Gefüge der Schattenwelt zu zerreißen drohte?

Und würdest du das Geschenk der Unsterblichkeit und der überirdischen Schönheit annehmen, wenn der Preis dafür wäre, niemals fragen zu dürfen, woher du kommst und wer du wirklich bist?

Elbenthal ~ die letzte Bastion der Lichtelben. Erbaut in einer riesigen Höhle im Untergrund Dresdens, auf der Grenze zwischen Midgard, der Menschenwelt, und Alfheim, der früheren Heimat der Lichtelben. Vor über zweitausend Jahren wurden die Lichtelben in einem schrecklichen Krieg von den Dunkelelben aus Alfheim vertrieben und bewachen seitdem in Elbenthal das letzte vorhandene Tor zwischen Alfheim und Midgard, um zu verhindern, dass ihre Gegner auch dort vordringen und die Menschheit unter ihrer Schreckensherrschaft versklaven.

In der Nacht vor ihrem 17. Geburtstag gerät Svenyas Welt aus den Fugen. Sie wird von einem Wolf durch Dresden gejagt und schließlich von drei unheimlichen, seltsam anmutenden Gestalten in den Untergrund entführt. Was Svenya dort entdeckt, sprengt jede Vorstellungskraft: Mitten in Dresden, unter dem Fundament des Residenzschlosses, liegt die letzte Bastion der Lichtelben und das Tor zur Menschenwelt – Burg Elbenthal. Ihre Bewohner leben in tödlicher Bedrohung, denn der schwarze Prinz der Dunkelelben rückt unaufhaltsam näher. Svenya ist die letzte Hoffnung – denn sie ist die Auserwählte ~ die Hüterin Midgards …

Fügt eure Besprechungen zu diesem Titel bitte unter der Schaltfläche „Kommentare“ ein.

Dieses Buch bei lesezeichen.de bestellen!

{ 1 Kommentar… lies ihn unten oder schreib selbst einen }

Merle September 6, 2012 um 06:35 Uhr

Svenya lebt auf der Straße. Sie ist ein Waisenkind, das früher aus dem Waisenhaus ausgebrochen ist, wegen Charlie dem Waisenhausleiter. Svenya wechselt immer ihre Jobs und hat furchtbare Angst vor der Polizei. Eigentlich kommt sie gut klar mit ihrem Leben bis alles sich verändert. Irgendwelche Gestalten finden sie, die Gestalten sind halb Mensch, halb Wolf und dann wird sie in ein Schloss gebracht mit eigenen Räumen, die riesengroß sind.

Was ich gut fand:
– dass das Buch immer spannend war und man es gar nicht mehr aus den Händen legen konnte
– dass in dem Buch so viele neue Fantasy gestalten entstanden sind.

Was ich nicht so gut fand:
– da gibt es nichts

Fazit:
Wundervolles, aufregendes, spannendes Buch! Umbedingt zum Lesen zu empfehlen. Ich würde dieses Buch ab 12 Jahren empfehlen.

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: