Andrea Schacht „Kyria & Reb ~ Bis ans Ende der Welt“

von Jan Hoffmann am 22.05.12

Wie fühlt es sich an, frei zu sein?

Das Vereinigte Europa im Jahr 2125 ist eine Welt der kompletten Überwachung. Das geschieht nur zum Besten der Bürger, sagt Kyrias Mutter, eine hochrangige Politikerin des perfekt gesteuerten Systems „New Europe“. Doch die 17-jährige Kyria möchte endlich erfahren, wie es ist, sich frei zu fühlen. Als sie in Reb, einem jungen Rebell aus dem Untergrund, einen Verbündeten findet, fliehen die beiden auf abenteuerliche Weise aus New Europe und gelangen in ein fernes Reservat. Dort haben sich die Menschen ein bäuerliches Leben wie in längst vergangenen Zeiten bewahrt. Doch schon bald sind die Verfolger Kyria und Reb auf der Spur. Und das ist nicht die einzige Gefahr, denn alle, die sich der Macht von New Europe entziehen, werden von künstlich ausgelösten Seuchen bedroht. Auch Kyria gerät in den Verdacht, die friedliebenden Menschen des Reservats mit einer Masernepidemie zu vernichten. Zum Glück hat Kyria Freunde an ihrer Seite – und einen jungen Rebellen, der ihr Herz berührt …

Fügt Besprechungen zu diesem Titel bitte unter der Schaltfläche „Kommentare“ ein.

Dieses Buch bei lesezeichen.de bestellen!

{ 1 Kommentar… lies ihn unten oder schreib selbst einen }

Alina Oktober 24, 2012 um 16:23 Uhr

Ich finde, es ist ein wirklich gutes Buch.
Der Schreibstil ist super und leicht zu lesen. Man kann auch mal ein Wort überspringen und versteht den Text trotzdem. Die Story an sich ist auch toll und besonders interessant, da die Autorin ja darüber schreibt, wie sie sich die Zukunft vorstellt. Sie hat das Buch sehr geschickt nie langweilig werden lassen. Natürlich gab es spannendere und ruhigere Momente, doch man wollte trotzdem immer weiter lesen. Die Liebesgeschichte von Kyria und Reb war ebenfalls sehr „abwechslungsreich“ und inspirierend. Das Ende war sehr abrupt und auch irgendwie traurig. Ich hoffe, es gibt einen 2. Teil und dass der dann genauso gut wird. Oftmals ist es bei solchen Büchern ja so, dass der 2. Teil dann doof wird, da der Autor versucht durch Umwege das Buch spannender zu machen, die dann meistens aber einen negativen Effekt haben. Trotzdem würde ich das Buch an Mädchen ab 13 weiterempfehlen.

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: