Amy Efaw „Eine Tat wie diese“

von Jan Hoffmann am 21.05.12

„The sky ist the limit“

Dieses Motto hatte Devons Mutter im Sinn, als sie den zweiten Vornamen ihrer Tochter wählte. Und tatsächlich scheint Devon vielversprechende Zukunftsaussichten zu haben: Als großes Fußballtalent stehen ihr alle Möglichkeiten offen, an einer renommierten Sportuniversität zu studieren und eine Profispielerin zu werden. Doch stattdessen wartet sie auf einen Prozess – ihren Prozess. Und die Anklagepunkte wiegen schwer. Devon muss sich der Tatsache stellen,  dass sie ein Baby zur Welt gebracht und es im Müll entsorgt hat.

Ein berührendes, wachrüttelndes Buch über einen alleingelassenen Teenager.

„Eine bewegende Geschichte, die den Leser bis zu ihrem überraschenden Ende fesselt.“ Publishers Weekly

Fügt eure Besprechungen zu diesem Titel bitte unter der Schaltfläche “Kommentare”  ein.

Dieses Buch bei lesezeichen.de bestellen!

{ 3 Kommentare… lies sie unten oder schreib selbst einen }

mia April 4, 2013 um 17:43 Uhr

Mir hat das Buch „Eine Tat wie diese“ sehr gut gefallen. Es war von Anfang an spannend und man erlebt Devons Geschichte Stück für Stück mit. Teilweise werden einige Szenen (z.B. die Geburt) für meinen Geschmack zu blutig und eklig dargestellt, aber diese Stellen sind nicht allzu häufig. Das Buch beschreibt realitätsnah die traurige Situation eines verunsicherten Teenagers. Ich fand das Ende auch gelungen, obwohl es ein Offenes ist, das aber in diesem Fall sehr gut passt. Das Einzige was ich mir wünsche ist eine Fortsetzung!

janis.brunck Februar 17, 2013 um 18:59 Uhr

Devon ist 15 und angeblich soll sie ihr eigenes Baby in den Müll geworfen haben. Doch sie kann sich an nichts erinnern. Im Gefängnis jedoch fällt ihr alles nach und nach wieder ein. Ihre Anwältin versucht alles, damit Devon nicht lange ins Gefängnis muss. Doch wie wird Devon sich entscheiden…
Ich finde das Buch nicht so toll. Es wird alles so heftig dargestellt und das Ende ist irgendwie so abgeschnitten. Ich würde das Buch nicht unbedingt weiterempfehlen….

janis.brunck Februar 17, 2013 um 18:58 Uhr

Devon ist 15 und angeblich soll sie ihr eigenes Baby in den Müll geworfen haben. Doch sie kann sich an nichts erinnern. Im Gefängnis jedoch fällt ihr alles nach und nach wieder ein. Ihre Anwältin versucht alles, damit Devon nicht lange ins Gefängnis muss. Doch wie wird Devon sich entscheiden…
Ich finde das Buch nicht so toll. Es wird alles so heftig dargestellt und das Ende ist irgendwie so abgeschnitten. Ich würde das Buch nicht unbedingt weiterempfehlen.

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: