Grossmann, Fillory – Die Zauberer

von Jan Hoffmann am 16.08.10

Quentin Coldwater steht kurz vor dem Abschluss der Highschool. Die Schule langweilt ihn – wie ihn eigentlich alles langweilt außer Fillory, das magische Land aus den phantastischen Büchern, die er liebt. Doch plötzlich findet sich Quentin, der gerade noch durch Brooklyn gelaufen ist, selbst in einer magischenWelt wieder, an einer geheimen Zauberschule: Brakebills College.

Und auch Fillory gibt es wirklich. Aber es ist keine heile Welt, sondern ein düsterer Ort, von dem eine schreckliche Bedrohung ausgeht. Quentin und seine Freunde begeben sich auf eine gefährliche Reise – und müssen sich einem alles entscheidenden Kampf stellen …

Fügt Eure Besprechung zu diesem Buch bitte über die Schaltfläche “Kommentare”  ein.

Dieses Buch bei lesezeichen.de bestellen

{ 2 Kommentare… lies sie unten oder schreib selbst einen }

leseratte März 10, 2011 um 19:38 Uhr

Das buch ist sehr interessant zu lesen, aber es fordert auch viel konzentratin.Esist sehr empfehenswert für Kinder in der Altersklasse 12 Jahre.

WoLLy September 17, 2010 um 22:20 Uhr

Inhalt:
Fillory ist in 4 Teile aufgeteilt 1. Buch 2. usw. jedes Buch stellt einen „Zeit“ bzw. „Lebens“ Abschnitt im Leben von Quentin dar
1.Buch
Quentin folgt einem Blatt Papier und landet promt in einer Zauberschule die von einem Zauberbann umgeben ist so dass sie niemand außer den Studenten sieht auch ist hier das Wetter anders. Auf der Schule trifft Quentin ein Mädchen namens Alice er verliebt sich in sie und zusammen mit 3 Freunden lernen sie am Brakebills zu zaubern dieses zieht sich über Monaten hin während ihre Eltern jeweils denken ihre Kinder währen an einer speziellen Sonderschule für Hochbegabte
Die Schulische Ausbildung zieht sich weiter und weiter hin, so etwa nach der hälfe des Buches sind sie mit ihrer Ausbildung fertig und es ist nochnichts nennenswertes geschehen
Buch 2.
Hier passiert endlich etwas, Penny (ein Mitschüler von Alice und Quentin) hat einen Knopf gefunden mit dem man nach „Fillory“ reisen kann Fillory lässt sich mit Narnia vergleichen, in der „Welt“ (eigl. unsere) kennt sogut wie jedes Kind eine Bücher-Serie namens Fillory in denen dreht sich alles 4 oder 5 Kinder (wird nie gesagt) die viele Abenteuer in diesem magischen Land bestehen müssen. Da das Leben als Zauberer auf der Erde ziemlich langweilig ist beschließen Alice Quentin und 6 ihrer Freunde zusammen nach Fillory zu reisen
Buch 3.
Fillory ist ganz anders als in den Kinderbüchern beschrieben, hier herrscht so eine Art Krieg, Unterdrückung und mächtig viel Geheimnistuerei. Geführt von 2 Führern, machen sich die 8 jungen Erwachsenen auf die suche nach einer Krone die, wie ihnen gesagt wurde, 4 von ihnen zu Königinnen und Königen machen würde
Auf dem Weg zu dieser Krone ca. 2/8 tel Buches ist die meiste Action im Buch und das ende eher ernüchternt

Was mir gefallen hat:
Die Schuljahre waren mein lieblingsteil im Buch, die Problematik mit der Quentin zu Kämpfen hat, seine beziehung zu Alice und zu seinen Mitschülern wird gut dargestellt auch wenn die Story etwas zu kurz kommt ein + hierfür, das Ende mit den Gewissensbissen von Quentin und seine Wut alles kommt gut zur Geltung

Was mir nicht gefallen hat:
Das Buch zieht sich unnötig in die Länge im Mittelteil gibt es sogut wie keine Spannung die Ausbildung zu Zauberern ist auch eher langweilig geschildert und das magische Land Fillory auch eher gewöhnungsbedürftig welcher 19 Jährige Junge vergleicht andauernt Situationen aus einem buch für Kinder mit riesen Kuschelpferden. Dieses Buch ist der Anfang zu einer Triologie wovon ich persönlich keinen weiteren Band lesen werde. Fillory könnte man auch Harry Potter mit Narnia umtaufen.

Fazit:
Der Anfang des Buches ist viel versprechend, lässt durch die vielen Jahre des Zauberei-Studium jedoch rapide nach, als dann die Charaktere anfingen sich andauernt zu betrinken und die Gruppe in sich zusammenbricht „wirft“ der Autor sie in das Kindermärchen-Land Fillory. Gut jedoch ist die Idee einzelner Nebencharaktere die man hätte ruhig noch weiter ausführen können
Endergebnis wäre von mir in Schulnoten eine 3 … da die Problematik in der Gruppe und fast jeder einzelnen Person gut zur Geltung kommt, wer mit wem und auch wieder nicht

(evt. etwas lang geworden ^^)

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: