Lovric, Melodie der Meerjungfrauen

von Jan Hoffmann am 23.03.10

Im Sommer 1899 erfüllt sich Teos größter Wunsch. Sie reist mit ihrer Familie nach Venedig, in die Stadt der Gondeln, Kanäle und Palazzi. Doch der Anlass der Reise ist ernst: Venedig droht im Meer zu versinken und Teos Eltern, zwei Wissenschaftler, sollen nach einer Lösung des Problems suchen. Dass ihr Schicksal eng mit der Lagunenstadt verknüpft ist, ahnt Teo nicht – bis ihr Der Schlüssel zur geheimen Stadt in die Hände fällt. Das Buch entführt Teo ins Reich der Meerjungfrauen, wo sie bei einer Tasse Seetangkakao schier Unglaubliches erfährt: Laut einer uralten Prophezeiung soll sie dazu auserwählt sein, Venedig zu retten …

Fügt Eure Besprechung zu diesem Buch bitte über die Schaltfläche “Kommentare”  ein.

Dieses Buch bei lesezeichen.de bestellen

{ 2 Kommentare… lies sie unten oder schreib selbst einen }

linda September 9, 2010 um 18:17 Uhr

Ich finde,das Buch „Melodie der Meerjungfrauen“ von Michelle Lovric,hat seins guten und seine schlechten Seiten.Zuerst das Gute:In dem Buch steht vielüber die Geschichte von Venedig.Außerdemsind die Gefühle gut herausgeschrieben.Durch die magischen Wesen,wie z.B. die Meerjungfrauen,die Geister und die Melusinen,wirkt das Buch spannender und anziehender.Außerdem ist das Aussehen der Personen gut beschrieben,sodass man sie mit ein bisschen Phantasie genau vor sich sehen kann. Nun zum Negativen:Der Schluss ist wie bei vielen anderen Büchern so geschrieben,dass er am schluss immer noch Fragen aufschmeißt.Das finde ich nicht so gut,denn wenn man sich am Anfang darauf freut,dass,wenn man das Buch durchgelesen hat,alle Fragen beantwortet sind,ist das ziemlich deprimierend.Außerdem sind die langweiligen Stellen im Buch besonders ausführlich und die spannenden Stellen ziemlichkurz beschrieben.
Fazit:Das Buch „Melodie der Meerjungfrauen“ ist ein schönes Buch,aber ich würde es Lesern,die die Bücher,die langwielig werden,weglegen,nicht empfelen.

Hannah Juli 18, 2010 um 09:44 Uhr

“ Die Melodie der Meerjungfrauen“ spielt im 18.Jahrhundert und ist ein sehr interessanter Fantasyroman, indem vieles auf historische Ereignisse zurückgeht. Besonders gut gefällt mir an dem Buch, dass viele typische Venedig-fantasyfiguren wie Meerjungfrauen und fliegene Löwen eine bedeutene Rolle spielen.Es ist auch toll, dass z.B. die Ratte auf Venezianisch genannt wird, also Pantegana. Nachdem ich dieses Buch gelesen hatte, bin ich ein richtiger Venedigfan geworden.
Fazit: Ein sehr lehrsamer und unglaubich toller historischer Fantasyroman.

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: